(c) by Steven de Goede  Cycling Photos
 
2005
 
9.09.05 Schon am Dienstag hat sich Santi von der Vuelta verabschiedet. Die Etappe Andorra - Cerler, die 11. der diesjährigen Spanienrundfahrt, fuhr er nicht zu Ende. Er bereitet sich jetzt auf die WM in Madrid, speziell auf das Einzelzeitfahren, vor.
2.09.05  Viel Zeit verlor Santi auf der gestrigen 6. Etappe von Alcazar de San Juan nach Cuenca. Nachdem er zunächst in einer Spitzengruppe vertreten war, die aber später eingeholt wurde, verließen ihn wohl die Kräfte und er kam nach 176 km mit 15:33 min Rückstand auf den Tagessieger Roberto Heras ins Ziel. Heras übernahm gestern auch das Leadertrikot und ist auf dem besten Weg, die Vuelta ein viertes Mal zu gewinnen.
 
28.08.05 2.Etappe:Granada-Cordoba.189,3 km. Zu einem ersten kleineren Kräftemessen kam es am einzigen Berg der heutigen Etappe, dem Alto de San Jeronimo, einem Anstieg der 2. Kategorie, 12,7 km vor dem Ziel. Santi zeigte sich kämpferisch und angriffslustig, verlor allerdings in der darauffolgenden Abfahrt  etwas Boden und kam mit dem Hauptfeld ins Ziel. Mit 44 sec Rückstand auf Brad Mc Gee ist er 15. in der Gesamtwertung.
 
2004
 

8.09.04 Nachdem Santi, der ursprünglich nicht im Aufgebot war, nun doch in Spanien gestartet ist, mahm seine Teilnahme im Diensten des Bonner Rennstalls T-Mobile an der diesjährigen Vuelta letzte Nacht ein jähes Ende. Ein "schlechtes" Lebensmittel zum Abendbrot hat in der Magentatruppe für Magenverstimmung gesorgt. Neben Santi schieden auch Steffen Wesemann und Torsten Hiekmann auf der heutigen 5.Etappe aus. Mitfavorit Alexander Winokurow quälte sich, assistiert von Andreas Klier, zwar bis ins Ziel, dürfte aber zuviel Zeit verloren haben, um in der Gesamtwertung noch eine Rolle spielen zu können.

 
2002

 

21. Etappe. Warner Bros. - Madrid 41.2 km

Beim abschließenden Einzelzeitfahren zeigt Santi nochmal seine Klasse und belegt hinter dem Sieger, seinem Teamkollegen und Gesamtsieger der Vuelta Aitor Gonzalez, mit 1:55 min Rückstand den 4. Platz.

Santi hat den Etappensieg seiner Frau UND den beiden Kapitänen seines Teams gewidmet.

Nach seiner guten Leistung bei der Tour sei es schon hart gewesen,ausgerechnet bei der Vuelta so hinterher zu fahren, meinte er in der Pressekonferenz.Deshalb gäbe ihm der Sieg besonderen Auftrieb.Er habe auch noch die Moral,seinen beiden Leadern zu helfen.Am Angliru hatte er ans Aufgeben gedacht, nun sei er besonders glücklich , weitergefahren zu sein.

16.Etappe: Avilés - Léon 154,7 km

Santi gewinnt die Etappe !!!

Er setzt sich in einer 5-köpfigen Spitzengruppe im Endspurt gegen Luis Perez von Coast durch und gewinnt nach 3:32:07 h.

10.Etappe: EZF Cordoba - Cordoba 29 km

Nachdem Santi soviel Zeit verloren hatte,stellt er sich als Helfer in den Dienst der Mannschaft, so dass man seine weiteren Zeitverluste unter einem neuen Gesichtspunkt sehen muss.Trotzdem war sein Abschneiden bei dem heutigen EZF doch überraschend und zeigt,dass er tatsächlich völlig außer Form ist.Nachdem er merkte,dass er keine Chance hat,in die vorderen Ränge zu fahren,"gab er heute auf" und wurde mit 7:50 min Rückstand auf den Tagessieger und seinen Mannschaftskameraden Aitor Gonzalez, 149ter!!!

6.Etappe: Granada - Sierra de la Pandara 153,1 km

Wieder mit einer Bergankunft der Kategorie Especial endet diese Etappe. Und wieder bekundet Santi Schwierigkeiten im Anstieg und fällt ca 20 km vor dem Ziel aus dem Feld.12:40 min !!! verliert er auf den Etappensieger Roberto Heras.In der Gesamtwertung fällt er weiter zurück und liegt nun mit 17:43 min auf seinen Teamkollegen Oscar Sevilla auf Platz 65.

5.Etappe: El Ejido - Sierra Nevada 198 km

Und wieder erlebte Santi einen dieser Tage.Bei der ersten Bergetappe der diesjährigen Vuelta,bei der es am 37 km langen Schlußanstieg knapp 1900 Höhenmeter zu überwinden galt, geriet er ca 25 km vor dem Ziel in Bedrängnis und fiel aus dem Hauptfeld heraus.Als Toni Tauler sich zurückfallen ließ,gab Santi ihm ein Handzeichen,das ich als "Fahr ohne mich weiter" deuten würde. Sie schafften gemeinsam wieder den Anschluß,doch zwei Minuten später war's für Santi wieder vorbei.

Am Ende kam er als 58. mit 6:08 min Rückstand auf Tagessieger Guido Trentin (Cofidis) ins Ziel und liegt nun im Gesamtklassement mit 6:13 min Rückstand auf Mikel Zarrabeitia (Once) auf dem 52. Platz.

Hoffen wir,dass das sein einziger schwarzer Tag in dieser Rundfahrt bleibt.

 

Nach dem MZF meinte Vicente Belda,dass Kelme,wenn Santi noch dieselbe Form hätte wie während der Tour de France,die Etappe hätte gewinnen können...

MZF Valencia-Valencia 24,5 km

Eine gute Vorstellung bot Kelme beim MZF,das erwartungsgemäß von Once gewonnen wurde.Hinter USPostal belegte das Team um Sevilla und Santi mit nur 15 sec Rückstand den 3.Platz

Das Team für die Vuelta 2002 steht fest:

KELME - COSTA BLANCA (Startnummern 121 al 129)
SEVILLA RIBERA Oscar
BOTERO ECHEVERRY Santiago
DE LOS ANGELES SEGUI Juan José
GONZALEZ JIMENEZ Aitor
GUTIERREZ CATALUNA José Enrique
MANZANO RUANO Jesus Maria
TAULER Antonio
VALVERDE BELMONTE Alejandro
GARCIA QUESADA Carlos

 

 

 

 

 

 

Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!